Zahlen und Fakten

Allgemeines

Landkarte von Deutschland mit der genauen Einzeichnung von SteinhagenGroßbildansicht

Steinhagen liegt im Nordosten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, in der Region Ostwestfalen.

Aus dem Blickwinkel der Verwaltungsgliederung gehört Steinhagen zum Regierungsbezirk Detmold und ist Gemeinde im Kreis Gütersloh.

Steinhagen hat die Postleitzahl 33803.
nach oben

 

 


Verkehrsanbindung

Steinhagen liegt am Südhang des Teutoburger Waldes, die Entfernung nach Bielefeld beträgt 10 km und nach Gütersloh 15 km. Angebunden wird Steinhagen durch die B68 und die Nahverkehrs-Eisenbahn Bielefeld-Osnabrück (Kursbuchstrecke 402). Die nächste Auffahrt zur A2 liegt ca. 10 km und zur A33 ca. 20 km entfernt.
nach oben

Einwohnerzahlen (Stand: 01.12.2013)

Die Einwohnerzahlen enthalten auch die Einwohner mit Nebenwohnung.
Einwohner insgesamt

21.211

 
davon im Ortsteil Amshausen

  3.158

davon im Ortsteil Brockhagen

  3.282

davon im Ortsteil Steinhagen

14.771

 
davon männlich

10.344

davon weiblich

10.867

 

nach oben

Flächenzahlen

Fläche insgesamt 56,18 km²
 
davon im Ortsteil Amshausen

6,93 km²

davon im Ortsteil Brockhagen

25,86 km²

davon im Ortsteil Steinhagen

23,39 km²

 
Ausdehnung Nord-Süd

8,3 km

Ausdehnung Ost-West

11,5 km

Höchste Erhebung über NN (Bußberg)

306 m

Niedrigste Erhebung über NN (Kottenteich)

70 m

nach oben

Demografiebericht

Nachdem im Jahr 2009 der erste Demografiebericht der Gemeinde Steinhagen erschien und die Fortschreibung im Jahr 2011 erfolgte, wurde Anfang 2016 der dritte Demografiebericht erstellt und veröffentlicht.
Der aktuelle Demografiebericht mit dem Untertitel - Zahlen, Daten, Fakten - beinhaltet nicht nur die Fortschreibung der Statistikdaten aus dem Einwohnermelderegisters, sondern geht auch auf die demografischen Entwicklungen ein, die durch die Aufnahme von Flüchtlingen festzustellen sind. Besonders die Entwicklungen in den einzelnen Altersgruppen aber auch in den Ortsteilen sind aussagekräftig.

Demografiebericht 2009

Demografiebericht 2011

nach oben

 

 


Migrationsbericht

Aufgrund der demografischen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland und unterschiedlicher Probleme bei der Integration von Ausländern aus den verschiedensten Herkunftsstaaten sind die Themen Migration und Integration nicht nur in den "politischen Mainstream" gelangt, sondern es wurde auf allen staatlichen Ebenen sowie durch das Engagement vieler Nichtregierungsorganisationen (NRO) versucht, die Integration der MigrantInnen zu verbessern.

Andererseits soll der Bericht verdeutlichen, dass Integration nicht per Gesetz verordnet werden kann, sondern für eine gelungene Integration vor allem das Engagement jedes Einzelnen gebraucht wird.

nach oben