Tagesmütter und -väter gesucht

Pressemitteilung Kreis Gütersloh
Von Florentina Follmer

Gütersloh. "Dann basteln wir den Stern morgen zu Ende", sagt Max als er sich von seiner Tagesmutter verabschiedet und nach Hause fährt. Max kommt gern zu seiner Tagesmutter, freut sich aber auch schon ab Sommer in eine Kindertageseinrichtung zu gehen. Die Kindertagespflege ist ein gleichwertiges Angebot zur Betreuung in einer Kindertageseinrichtung, das vor allem durch seine Flexibilität überzeugt. Sowohl für berufstätige Eltern als auch für die Tagespflegepersonen selber ist es ein Betreuungsmodell, das dem individuellen Bedarf angepasst werden kann. Die Nachfrage an Tagesmüttern und -vätern im Kreis Gütersloh ist entsprechend groß und die Abteilung Jugend schätzt, dass der Bedarf an Betreuungsmöglichkeiten künftig weiter steigen wird. Um den Betreuungsbedarf auch in Zukunft abzudecken, sucht der Kreis Gütersloh nach Tagesmüttern und -vätern. "Wir haben schon viele engagierte Tagesmütter und -väter im Kreis Gütersloh, die ihre Aufgabe großartig machen", so Julia Grahl von der Abteilung Jugend beim Kreis Gütersloh, zuständig für die Erteilung der Pflegeerlaubnisse für Kindertagespflege. "Davon suchen wir noch mehr."

Suchende Eltern und anbietende Tagesmütter und -väter werden im Kreis Gütersloh durch die örtlichen Vermittlungsstellen zusammengeführt. Die Vermittlungsstelle begleitet und berät die Tagesmütter und -väter, unterstützt bei Schwierigkeiten und Problemen sowie organisiert weiterführende Schulungen und regelmäßige Treffen. Zudem sind die Mitarbeiterinnen in den örtlichen Vermittlungsstellen erste Ansprechpartner für diejenigen, die sich für eine Arbeit in der Kindertagespflege interessieren. Insgesamt gibt es zehn örtliche Vermittlungsstellen im Kreis Gütersloh (Borgholzhausen, Halle, Harsewinkel, Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock, Steinhagen, Versmold und Werther); für die Städte Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück und Verl ist das jeweilige Jugendamt vor Ort zuständig. Zurzeit stehen dem Kreis Gütersloh rund 220 Tagesmütter und -väter zur Verfügung.

Wer Interesse an der Tätigkeit als Tagesmutter oder -vater hat, kann sich bei der entsprechenden Vermittlungsstelle im jeweiligen Wohnort melden. Eine Liste mit den Kontaktdaten der örtlichen Vermittlungsstellen sowie weitere Informationen rund um das Thema Kindertagespflege sind unter dem Stichwort Kinderbetreuung im Internet (www.kreis-guetersloh.de) zu finden.

Wie wird man Tagesmutter oder -vater? Tagesmütter und -väter benötigen eine Pflegeerlaubnis. Die Pflegeerlaubnis wird vom zuständigen Jugendamt ausgestellt. Hintergrund für die Erteilung der Pflegerlaubnis durch das Jugendamt ist es, eine hohe Qualität in der Kindertagespflege zu sichern und ein familienähnliches Betreuungsangebot zu gewährleisten. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden müssen Tagespflegeanwärter bestimmte Voraussetzungen erfüllen und ihre persönliche Eignung im Umgang mit Kindern unter Beweis stellen. Neben der Prüfung der Räumlichkeiten muss die Tagespflegeperson unter anderem an einem entsprechenden Qualifizierungskurs teilnehmen. Neben Aspekten der Erziehung und Förderung von Kindern stehen hier auch Rechts- und Versicherungsfragen im Vordergrund. Qualifizierungsangebote für zukünftige Tagesmütter und -väter bieten z.B. die Volkshochschulen im Kreis, die Katholische Familienbildungsstätte Bielefeld und die AWO Bielefeld an.

Haben Sie Interesse Tagespflegeperson zu werden? Dann melden Sie sich bei Ihrer örtlichen Vermittlungsstelle.

Dank für den langjährigen Einsatz
Zum Jahresende beendet Gerlinde Halama vom Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh ihre langjährige Tätigkeit als Fachberaterin für Kindertagespflege. Die Fachberatungen sind Ansprechpartner für die Vermittlungsstellen. Für eine optimale Vermittlungsarbeit organisieren sie gemeinsam mit der Abteilung Jugend zum Beispiel zweimal jährlich Fortbildungsveranstaltungen für die Mitarbeiterinnen der Vermittlungsstellen. Halama war als Beraterin für die Vermittlerinnen aus dem Süden des Kreises zuständig. Marlene Ens vom Evangelischen Kirchenkreis Halle (Westf.), die bisher für die Vermittlerinnen im Nordkreis als Fachberatung tätig war, wird zum Anfang nächsten Jahres die Fachberatung für das gesamte Kreisgebiet (außer Verl, Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh) übernehmen.


Bild der Vermittlerinnen für die KindertagespflegeGroßbildansicht
Starke Gruppe für die Kindertagespflege (v.l.): Inga Garten (Sachgebietsleiterin Abteilung Jugend Kreis Gütersloh), Marlene Ens (Ev. Kirchenkreis Halle), Karin Wittop (Vermittlungsstelle Herzebrock-Clarholz), Julia Grahl (Abteilung Jugend Kreis Gütersloh), Marion Hoffmann (Vermittlungsstelle Langenberg), Martina Ellerbrock (Vermittlungsstelle Steinhagen), Gerlinde Halama (Ev. Kirchenkreis Gütersloh), Jeanette Mittermeier (Vermittlungsstelle Versmold), Marion Jensen (Vermittlungsstelle Werther), Martina Detert (Vermittlungsstelle Werther), Gudrun Greve (Vermittlungsstelle Harsewinkel) und Ilona Ickler (Vermittlungsstelle Schloß Holte-Stukenbrock). Es fehlen: Sabine Gottesmann (Vermittlungsstelle Borgholzhausen), Elke Günner (Vermittlungsstelle Halle) und Ingrid Wedeking (Vermittlungsstelle Rietberg).